Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Heute ging meine Beschwerde an den Deutschen Presserat über diesen Artikel der Bild raus.

Ich habe zwar sehr wenig Hoffnung das sich der Presserat mit Axel Springer anlegt aber ich habe meine Beschwerde bestmöglich mit Fakten belegt.

Was steckt in E-Zigaretten?

Anstelle des Tabaks enthalten sie meist eine nikotinhaltige Flüssigkeit. Sie wird von einem Elektro-Heizelement verdampft und vom Raucher inhaliert.
Die E-Zigarette wird üblicherweise dauerhaft benutzt, die sogenannten Liquids (für mehrere Hundert Züge) kauft man nach.
Es gibt sie mit unterschiedlichem Nikotin-Gehalt, aber auch gänzlich nikotinfrei.

►Gefährlich: Nikotin löst Herz-Kreislauf-Erkrankungen aus, es steigert den Blutdruck und die Herzschlagfrequenz. Außerdem kann es zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen.

Bisherige Studien haben genau das Gegenteil bewiesen wie beispielsweise diese.
http://spo.escardio.org/Abstract.aspx?eevtid=54&fp=1375

► Aber:
 
Im Gegensatz zur herkömmlichen Zigarette werden keine Substanzen verbrannt, der Raucher nimmt keinen Teer auf.
Sind nikotinfreie E-Zigaretten also harmlos? Nein, denn in den Kartuschen sind weitere Inhaltsstoffe enthalten. Darunter Vernebelungsmittel wie Propylenglykol, Chemikalienzusätze, pharmakologische Wirkstoffe, verschiedene Duft- und Aromastoffe.

Liquids bestehen abgesehen von Nikotin rein aus Lebensmittelzusätzen wie E1520, E422 sowie Aromen.
Diese Auflistung entspricht der Deutschen Daklaration von Lebensmitteln, Aromen dürfen als solche zusammengefasst werden da Lebensmittelaromen meist aus vielen verschiedenen Stoffen bestehen welche meist unter Firmengeheimnis laufen. Auch das Nikotin wird bei Liquids voll benannt wie Beispielsweise 18mg/ml Nikotin und auch sehr zutreffend.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23701634


►Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt: Diese Stoffe können die Gesundheit schädigen! Mögliche Auswirkungen sind allergische Reaktionen und Reizungen der Atemwege. In einigen Liquids wurden krebserregende Substanzen gefunden.

Es stimmt das Nitrosamine in einigen wenigen Tabak Liquids gefunden wurden, jedoch in so geringer Menge das sie bei Lebensmitteln als Unbedenklich gelten.

Sind die Inhaltsstoffe allesamt bekannt?
Häufig nur unzureichend. „Einige Hersteller deklarieren nicht die vollständige Liste der Inhaltsstoffe – oder machen sogar falsche Angaben“, kritisiert Dr. Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum.

Da die Lebensmittelaromen meist unter Betriebsgeheimnis laufen können keine einzelnen Bestandteile benannt werden, alle anderen Inhaltsstoffe werden aber vollständig aufgeführt.

Wo kommen die Liquids her?
Vor allem aus China. Die genaue Herkunft der Bestandteile bleibt meistens unklar.

Es gibt inzwischen viele Namenhafte Hersteller in der ganzen EU.

Machen E-Zigaretten süchtig? Bei hoher Nikotindosierung haben sie Suchtpotenzial, da unterscheiden sie sich nicht von echten Zigaretten.

Auch falsch, eine Studie aus 2008 hat dies widerlegt.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19176807
http://de.sott.net/article/1146-Studie-Nikotin-alleine-macht-nicht-suchtig-es-sind-andere-Tabakstoffe

Gibt es eine Qualitätskontrolle? Nein.
Bei E-Zigaretten sind bereits technische Mängel festgestellt worden: Fehlerhafte Produkte können zu einer unbeabsichtigten Überdosis führen, warnt das Deutsche Krebsforschungszentrum.
Durch zu starkes Saugen am Gerät kann die Aromamischung in den Mund gelangen. Außerdem können die Kartuschen auslaufen, die Flüssigkeit kann mit der Haut in Kontakt kommen.

Es kann tatsächlich ab und zu mal ein Problem bei der Fertigung geben, ein Dampfer würde einen defekten Verdampfer jedoch umgehend austauschen.
Diese kleinen Probleme kommen aber bei allen Dingen des täglichen Lebens vor, selbst Autohersteller müssen regelmäßig ganze Reihen von Autos in die Werkstatt rufen.

► Achtung vor Billiggeräten! In den USA ist eine E-Zigarette am Mund des Rauchers explodiert. Er verlor Zähne und einen Teil seiner Zunge.

In diesem Einzelfall handelte es sich um einen selbstgebautem Akkuträger bei dem alle Sicherheitsvorrichtungen missachtet wurden.
http://www.e-zigarette-test.de/index.php/elektrische-zigarette-explodiert-im-mund.html

Sind Passivraucher gefährdet? Ja, sie können die feinen Substanzen der E-Zigarette über die Luft aufnehmen.
Zwar qualmt das Gerät selbst nicht, der Raucher bläst die Stoffe aber beim Ausatmen in den Raum.
Deshalb meint das BfR: Das Dampfen der E-Zigaretten sollte in Nichtraucherbereichen verboten werden, auch wenn sie nicht so stinken wie herkömmliche Zigaretten.

Nein, es werden keinerlei bedenkliche Richtwerte für Maximale Arbeitsplatzkonzentration überschritten, es wurden zwar Stoffe gefunden die jedoch auch bei einem Nichtraucher auftreten.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22672560 sowie http://blog.rursus.de/2013/03/wenn-man-ausgeatmete-luft-mit-passivdampf-vergleicht/

Helfen E-Zigaretten, das Rauchen aufzugeben? Dafür gibt es bislang noch keinen wissenschaftlichen Nachweis.
Auch zur Gesundheitsbelastung gibt es noch keine verlässlichen Studien.

Rauchen ist definiert als Verbrennen von Tabak, da Dampfer jedoch ihr Nikotin nicht mehr verbrennen müssen sondern es einfach kochen handelt es sich also nicht mehr um Rauchen sondern um Nikotinkonsum.
Zur Gesundheitsbelastung gibt es eine vielzahl von Studien die sich sowohl mit der Inhaltation der einzelkomponenten beschäftigt als auch direkte Studien zur E-Zigarette, in keiner Studie gab es bedenkliche erkentnisse über eine Gesundheitsbelastung, selbst das Nikotin ist nicht bedenklich laut dieser Studie http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8614291 Zitat: "In conclusion, our study does not indicate any harmful effect of nicotine when given in its pure form by inhalation."


Wieso ist der Missbrauch von E-Zigaretten so einfach? Konsumenten können eigene Liquids zusammenmischen, die Anleitungen dafür stehen im Internet.
Statt Wasser sehen manche Mixturen etwa Alkohol vor.

Die Hauptzutaten in Liquids sind Alkohole, E1520 (Propylenglykol) und E422 (Glyzerol) sind Alkohol

„Letztlich lassen sich alle Drogen mischen, die zu beziehen sind“, mahnt Expertin Dr. Pötschke-Langer.

Falsch, weder Öle noch Feststoffe wie Canabis lassen sich mit einem Liquidverdampfer konsumieren, der Verdampfer erreicht eine Temperatur von ca 80° bei der kein Öl verdampft somit würde das Öl die Heizwendel binnen sekunden lahm legen.

Wie ist die rechtliche Lage in Deutschland? Uneinheitlich.
Jedes Bundesland regelt den Umgang mit E-Zigaretten für sich.
In Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz sind sie echten Zigaretten gleichgestellt, was den Nichtraucherschutz angeht.
E-Zigaretten dürfen dort nur in Raucherräumen gedampft werden.
Auch die Deutsche Bahn verbietet den Konsum dieser Produkte in ihren Zügen.

Ob es sich allerdings rechtlich durchhalten lässt ohne eine Gesundheitsgefahr für Dritte müssen Gerichte entscheiden, Rechtsgutachten sehen die Aufnahme von E-Zigaretten in das Nichtraucherschutzgesetz jedoch als nicht Haltbar an. Aus diesem Grund haben auch die Piraten in NRW eine kleine Anfrage an die zuständige Landesregierung gestartet.
http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD16-3265.pdf


► Ende Juni urteilte erstmals ein Landgericht zu dem Thema, deshalb gilt es als Pilotverfahren.
Das Landgericht Frankfurt am Main entschied: Liquids sind Tabakerzeugnisse.
Weil sie unzulässige Zusatzstoffe enthielten, sei der Handel nicht erlaubt.
Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig, denn die Verteidigung will in Revision gehen.
Als nächste und letzte Instanz muss der Bundesgerichtshof entscheiden.

Jedoch hat das OLG Münster ebenso entschieden das es kein Arzneimittel sondern ein Genussmittel ist, wie auch immer man darf gespannt das Urteil vom Bundesgerichtshof abwarten.
Man könnte aber vermuten das der zusatändige Richter nur so Geurteilt hat damit das Verfahren an einem höheren Gericht angenommen werden kann, insbesondere da der gleiche Richter in einem vorherigem Verfahren zu dem Urteil kam das Auszüge aus dem Tabak nicht gleichzusetzen sind mit einem Tabakprodukt.
Zitat: Nikotin kann zwar aus Tabak extrahiert werden, es handelt sich jedoch gleichwohl nicht um ein Tabakprodukt im Sinne des §3 VtabakG, Als "Tabakerzeugnisse" sind anzusehen Produkte, die aus Rohtabak oder unter Verwendung von Rohtabak hergestellt sind.
http://www.germanlaws.de/app/download/5784091374/LG+FfM+12-138.pdf

Was plant die EU?

► Der Umweltausschuss des EU-Parlaments hat diese Woche eine neue Richtlinie auf den Weg gebracht.
Sie sieht vor, dass ein Zulassungsverfahren die Flüssigkeit in den Patronen einschätzbar macht.
„Die Liquids müssen genau geprüft und die Inhaltsstoffe bekannt gemacht werden“, sagte der Europa-Abgeordnete Matthias Groote (SPD).


Die EU-Kommission hat vorgeschlagen, E-Zigaretten als Arzneimittel einzustufen.
Das würde bedeuten: E-Zigaretten mit Nikotin könnten nur noch in der Apotheke gekauft werden.
Das Ziel ist eine bessere Qualitätskontrolle.
Vor 2015 wird dieser Vorschlag aber wohl nicht Wirklichkeit.

Wie kann ich als Raucher meine Gesundheit schützen? Es gibt keinen sicheren Weg, hochwertige Liquids zu kaufen.
Sie können aber einige Faustregeln beachten: Vor allem sollten auf der Packung detailreiche Inhaltsangaben stehen (u. a. Nikotingehalt).
Produkte aus dem Supermarkt oder dem Tabakwarenladen sind nach Expertenansicht risikoärmer als Liquids aus dem Internet (insbesondere aus China).
Und: Mischen Sie nicht selbst! Die Substanzen vieler Internet-Rezepte bergen unkalkulierbare Risiken für Ihre Gesundheit.

Es wurden bereits mehrfach Liquids von Experten untersucht mit überraschend guten Ergebnissen, das letzte Gutachen wurde von dem renomierten Wissenschaftler J.F. Etter durchgeführt.

Fachliche Beratung: Dr. Martina Pötschke-Langer (Deutsches Krebsforschungszentrum)

Frau Pötschke Langer wurde von Wissenschaftlichen Experten bereits mehrfach der Lüge bezichtigt.
http://tobaccoanalysis.blogspot.de/2013/05/german-cancer-research-center-lies.html
http://www.ecigarette-research.com/web/index.php/2013-04-07-09-50-07/german-center-formaldehyde

   


© Vaping-Star.de