Anmeldung

   

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Es wurde eine neue Studie in der medizinischen Fachzeitschrift Addiction veröffentlicht,darin geht es um die in elektronischen Zigaretten verdampfte Flüssigkeit (üblicherweise als e-Liquid bekannt)  gar nicht so geheimnisvoll und unheimlich ist.

Die Gegner der elektronischen Zigaretten behaupten oft, dass niemand weiß, was in Liquids enthalten ist. Insbesondere ein Mangel an Regulierung konzentriert sich auf elektronische Zigaretten und E-Liquid , Verunreinigungen bei den Zutaten könnte nur allzu üblich in der Branche sein hört man oft von den Gegnern.

Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus, wissen wir bereits mehr über e-Liquid, als über Zigarettenrauch.

E-Liquid häufig hat nur 3 Teile - Nikotin, eine pharmazeutische Basis und Aroma.

Es produziert eine weit weniger komplexe Wolke im vergleich zu Zigarettenrauch, auf der anderen Seite wird angenommen, daß Zigarettenrauch irgendwo zwischen 10.000 und 100.000 Bestandteile besitzt. Wir haben bisher nur eine Fraktion von dem, was im Tabakrauch vorhanden ist identifiziert.

Dennoch gibt es einen Unterschied zwischen Verständnis der zugrunde liegenden Bestandteile eines Produktes und dem eindeutigen Wissen darüber, dass es ein gewisses Maß an Reinheit und Qualität beibehält.

Die Studie analysiert 20 elektronische Zigaretten Modelle, sowie , die beliebtesten Marken der Nachfülliquids . Die Forscher verwendeten Gas-und Flüssigkeits-Chromatographie für die Bestimmung des  Nikotingehalts sowie für die Anwesenheit von Nikotin bedingten Verunreinigungen, Ethylenglykol und Diethylenglykol zu bestimmen.

Der Nikotingehalt in den Liquids wurde festgestellt, entsprach dem, was auf den Etiketten angegeben war. Nikotinbedingten Verunreinigungen waren sehr gering bis nicht vorhanden.
Keine der Flüssigkeiten enthielt Ethylen oder Diethylenglykol.

Über die Hälfte der getesteten Flaschen entsprach Europäische Arzneibuchqualität für Nikotinprodukte.

Allerdings fanden Sie auch in E- Flüssigkeiten mehr Verunreinigungen als medizinische Standards für Nikotinprodukte ermöglichen, jedoch weit unter dem Niveau , wo sie wahrscheinlich Schaden verursachen würde.

Schirmherr dieser Studien Professor Etter - , kommt zu dem Schluss , dass selbst auf dem höchsten Niveau der Verunreinigungen in der Studie festgestellt , elektronische Zigarette Nutzung " würde noch viel weniger gefährlich als das Rauchen sein."

Hier noch der Link zur Studie

In kürze natürlich auch in der Studiendatenbank zu finden!

Teilen

   
   

Termine

Keine Termine
   

Banner

   

© Vaping-Star.de